Infos zum Functional-Intensive-Training

Voraussetzungen

In einer FIT Einheit werden alle Gelenke, Muskeln und auch unser  Herz-Kreislauf-System gefordert. Für uns ist es wichtig, dass jeder Teilnehmer sich seiner eigenen Belastbarkeit bewusst ist. Bestehen beim Teilnehmer bekannte Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch andere aktuelle medizinische Diagnosen, z.B. aus dem orthopädischen Bereich, sollte dies vorher mit einem Arzt abgeklärt und die Eignung für ein derartiges Training bestätigt werden.

Was ist eine aktuelle medizinische Diagnose?

Der Teilnehmer sollte momentan bei seinen alltäglichen Bewegungen schmerzfrei sein. Der Reha-Prozess, nach z.B. Kreuzbandrupturen, Bandscheibenvorfall, o. Ä.  sollte  soweit abgeschlossen sein, sodass keine medizinische Indikation für eine ärztliche oder therapeutische Behandlung mehr besteht.
 

Was nehme ich mit?

Sport-Kleidung, ein Handtuch, Hallenschuhe (ev. Gymnastikmatte, falls vorhanden)
 

Leistungssteigerung

Erkenne das schwächste Glied in deiner Kette! Feile an deiner Technik! Verbessere deine Leistung!

Um maximale Effektivität zu erreichen beschäftigen wir uns im Functional Training mit den sogenannten Primal Movement Patterns (Primitiven Bewegungsmustern).
Jede Bewegung des Menschen, egal aus welcher Sportart,  kann in eines der primitiven Muster eingeordnet werden.
Mit dem Training der primitiven Bewegungsmuster kann sich jeder Sportler in seiner Sportart verbessern und somit mehr Leistung erbringen. 
 

Verletzungsprävention

Risikofaktor Nummer 1 für eine Verletzung ist eine vorhergehende Verletzung.
Bereite dich mit Functional Training optimal auf deine Sportart vor um erneuten Verletzungen vorzubeugen.

Ein Grund warum es bei vielen Sportlern zu Verletzungen oder Leistungsstagnation kommt ist das nicht-beherrschen der korrekten motorischen Ausführung der Grundlagen.
Mangelnde Mobilität und mangelnde Stabilität führen zu Kompensationen in unseren primitiven Bewegungsmustern und folglich auch in jeder Bewegung, die auf diesem Muster aufbaut. Ein Mangel an Beweglichkeit in der Brustwirbelsäule kann zum Beispiel zu Beschwerden des Schultergelenks oder des Nackens führen.
Ein Mangel an Stabilität in der Hüfte kann zu Beschwerden im Kniegelenk führen.

Functional Training hat jedoch nicht das Ziel Schmerzen primär zu beseitigen sondern diesen vorzubeugen.
 

Functional Training

...ist keine Aneinanderreihung von altbekannten Übungen wie Liegestütze und Kniebeugen. Functional Training kombiniert wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Gegenwart mit bewährten Übungen aus der Vergangenheit und schafft es so den Menschen in seiner Funktion wieder in den Vordergrund zu rücken. 
 

Intensive

.... in unsere Functional Intensive Training Einheit.
Hier werden hochintensive Trainingsmethoden zur Verbesserung von Ausdauer und Kraftausdauer trainiert.
Mit dem sogenannten „hochintensiven Intervall-Training“ (HIIT) oder den Tabata Circuits kann man in weniger als 10 Minuten den gleichen Effekt erzielen wie in 60 Minuten klassischen Ausdauertrainings.
Zusätzlich kann beim HIIT der ganze Körper trainiert werden und nicht wie z.B. beim Laufen vorwiegend die Beine.


Abwechslung

Genug vom immer wieder gleichen Trainingsplan? Keine Lust mehr auf Maschinentraining?
Wir bieten Abwechslung was Trainingsplanung und Geräte betrifft.
Setze Schwerpunkte und arbeite an deiner Funktion!
 

Probetraining

Ein Probetraining ist grundsätzlich jederzeit möglich. Um jedoch einen optimalen Einstieg und Aufbau ins Functional Intensive Training zu gewährleisten werden von uns regelmäßig Einsteiger-Kurse angeboten. Erkundigen sie sich bitte nach den jeweiligen Terminen.

Zum Probetraining